eigene Projekte
       
Diodenmatrix
Dezimal zu 7-Segment Decoder
     

 

(anklicken)

   Mir wurde die Aufgabe gestellt, für ein Mischpult eine Kanalanzeige zu bauen, mit wenig Aufwand. Es sollte eine 7-Segment-Anzeige zum Einsatz kommen. Das Mischpult verfügt über einen 3-Ebenen Umschalter, von denen 2 genutzt werden und 1 Ebene frei ist. Es steht also nur EIN Kontakt für einen Kanalanzeige zur Verfügung. Die eigentliche Aufgabe ist also der Bau eines Dezimal zu 7-Segment Decoders. Nur: dafür gibt es keinen IC ! Es muß also eine diskrete Lösung her und hier bieten sich Dioden an, mit denen man eine entsprechende logische Verknüpfung realisieren kann. Zunächst sollte man sich einen Logikplan (auch: Wahrheitstabelle) erstellen, wo man die entsprechenden logischen Zustände einträgt.

 
 a x   x x   x x x x
b x x x x x     x x x
c x x   x x x x x x x
d x   x x   x x   x x
e x   x       x   x  
f x       x x x   x x
g     x x x x x   x x
h Doppelpunkt/Komma - bei Bedarf ansteuern

Wahrheitstabelle     (x - je nach Darstellung...)






Definition der Segmente

   Diesen Logikplan aufzustellen ist eigentlich recht einfach, denn es handelt sich "nur" um einfache &-Verknüpfungen. Jedes eingetragene X steht für ein aktives, angesteuertes Segment der Anzeige. Soweit, so gut... Jedes X stellt in Praxi eine Diode dar. Die Dioden bilden die eigentlichen &-Verknüpfungen (Diodenlogik) und entkoppeln die einzelnen Segmente untereinander. Hier werden keine hohen Anforderungen gestellt: Einfache Si-Schaltdioden mit einer Sperrspannung U>20V für nachfolgende TTL-/CMOS- oder diskrete Aufbauten. Sollen VFD-Anzeigen geschalten werden, dann muß die Sperrspannung höher sein (U>50V).

Aber alles kein Problem, diese Dioden sind für wirklich wenig Geld zu bekommen (oder finden sich in der Bastelkiste). Man benötigt 47(49) Dioden (zählen Sie Oben i.d. Tabelle nach...). Möglichst kleine Bauform, dann kann das ganze sehr gedrangt und platzsparend aufgebaut werden. Ich habe hierfür eine Leiterplatte entworfen und zeige auch einen Bestückungsplan. Wie immer zunächst der Schaltplan (DIN A3). Nicht verwirren lassen, alles langsam, nach und nach angehen. Man kann das ganze auch wunderbar auf einer Lochrasterplatte aufbauen !

 

     weiter