eigene Projekte
       
aktive Rahmenantenne 
 
eine Rahmenantenne mit FET-Vorverstärker
     

2. Version

  Also war klar, dass 2 Spulen gewickelt werden müssen. Diese mit HF-Litze wegen der geringeren Verluste/hohe Güte (Q)/Trennschärfe. Der Vorverstärker muss sehr hochohmig sein um die Spule nicht zu sehr zu belasten (ansonsten müsste man Anzapfungen vorsehen). Zur Abstimmung kommt wegen der anzustrebenden Güte nur ein Luftdrehko in Frage. Nun ein wenig zur Berechnung, die aber auch einfach gehalten werden soll. Die benötigten Formeln sind aus dem Netz (dort Titel 08). Alles ganz schön kompliziert, aber im (wie immer) Download-Bereich gibts `ne EXCEL-Tabelle zum runterladen. Rechnet mal nach - die Ergebnisse stimmen auffallend. Zumal in vielen Quellen lediglich Faustregeln oder Richtgrößen angegeben werden ! Anmerkung: Für B der MW-Spule gilt: nicht Windung an Windung (Zwischenräume [hier jeweils 1.5mm] werden eingerechnet, also die gesamte Breite). Grund: die Eigenkapazität sollte so gering wie möglich sein. Das verändert aber offensichtlich auch die (emprisch ermittelte) Formel... Gewählt wurde ein Quadrat mit A = 30cm, Drr Umfang also 4x30cm=1,2m. Diese Rahmenantenne sollte "handhabbar" sein und kein "Monstrum" werden... Professionell waren Ende der 20er und Mitte der 30er Jahren durchaus Rahmenantennen mit Seitenlängen von 2m üblich !

                  Hinweis: Bitte beachten Sie, dass im Original die Längen in inch (=2,54cm) angegebnen sind !
      Ich möchte mich auch bei Usern dieser Seite für entsprechende Hinweise bedanken (niemand ist perfekt).

Rahmenform
K1
K2
K3
K4
quadratisch
0,008
1,4142
0,37942
0,3333
sechseckig
0,012
2,0
0,65533
0,1348
achteckig
0,016
2,613
0,75143
0,715
dreieckig (gleichseitig)
0,006
1,1547
0,65533
0,1348

   Es wird HF - Litze (40x0,1) verwendet. Die ist heute rel. problemlos zu verarbeiten, so daß das Löten keine Probleme bereiten sollte. Für MW und LW werden getrennte Spulen gewickelt und mit einem 2-poligen Umschalter an den Luftdrehko gelegt. Dieser ist ein Doppeldrehko mit 2x 500 pF (auch ein 3fach-Drehko ist verwendbar, Platten auf LW parallel geschaltet).

Richtdiagramm einer Rahmenantenne:

 
    zurück              weiter