Das (klein-) Funksprechgerät "Nedra-1" (PDF/deutsch)wurde ab Anfang 1960 in der Instrumentenfabrik "Kozitsky" (Omsk) produziert. Die tragbare Röhren-Einband-
Radiostation Nedra-1
ermöglichte eine zuverlässige Simplex-Funkkommunikation
ohne Suche mit demselben Stationstyp in einer Entfernung von bis zu 30 Kilometern
mit einer Antenne (Typ "Schrägstrahl") oder einer Wurfantenne von 1 Meter Länge
bis zu 5 Kilometern. Diese Sender wurde mit den Indizes A, B, C und D produziert,
ihre festen (vier) Sende-/Empfangsfrequenzen liegen im Bereich von 1600 bis 2000 kHz.
Die Empfindlichkeit des Empfängers beträgt 0,5 µV. Die Leistung des Senders an der
Antenne erreicht 0,3 Watt. Dieses Funktelefon wurde von einer Trocken-Spezialbatterie
mit Spannungen und Abgriffen bei 1, 2, 15, 60 und 120 Volt gespeist.
 

    Wie bereits erwähnt wurden diese Strahlbündelungs-/ bzw. Strahlablenk-röhren in großem Umfange eingesetzt in mobilen elektronischen Geräten, wo es auf robuste und funktionssichere Arbeitsweise ankam. In der Raumfahrt-technik genauso wie im Flugzeugbau, in der Nachrichtentechnik aber auch (Anfang der 60er Jahre) in der aufkommenden digitalen Daten-verar-beitung. Es wurden komplexe Baugruppen im Steckkarten-format für ihren speziellen Einsatz hin produziert. z.T. auch mit (wasserab-weisendem) Schutzlack getränkt, was für ihren Einsatz unter rauhen Umwelt-bedingungen spricht...

Selbst NTBA-Telefonanlagen wurden mit
der 1Ж29б bestückt/betrieben...


Einseitenbandfilter der Nedra

  
 Weitere Anwendungen bzw. Einsatzgebiete der Stiftröhren bis in die 80er Jahre (die Baugruppen liegen vor...)

Teilansichten
NF-Filterbaugruppe mit 1Ж24б     (für Rückansicht anklicken)  

Funktionsbaugruppe der P-111    (für Rückansicht anklicken)

HF-ZF-Filterbaugruppe

komplexe HF-Baugruppe mit diversen Spulenfiltern   (für Rückansicht anklicken)

Teilansichten
  zurück